Startseite

Die Entstehung meiner kleinen Siederei
Die Idee, eine Seifensiederei zu betreiben, entstammte ursprünglich einer „fixen Idee“ meines Mannes, dessen breites Interesse und auch seine Neugier der Ursprung für unser kleines Geschäft waren. Angefangen mit der Frage, wie denn nun genau das Herstellen von Seife funktioniert, war ich zunächst skeptisch: Dem Vorhaben, ein paar Stücke Seife zu produzieren, würden vermutlich hohe Kosten entgegen stehen.
Doch mein Mann ließ nicht locker und schon nach kurzer Zeit stellten wir unsere ersten Seifen selbst her – anfänglich in den Sorten „Kaffee“, „Gärtner“ und „Konfetti“. Trotz der Skepsis packte mich das Interesse an dem Prozess der Seifenherstellung, mit dem man immer wieder neue Sorten hervorbringen konnte. Die unendlichen Möglichkeiten und die verschiedenen Variationen führten dazu, dass ich in kurzer Zeit immer mehr Seife produzierte und sich schnell die Frage stellte, was ich mit den fertigen Produkten nun anstellen sollte: Denn mein Bekanntenkreis war bereits vollständig versorgt und auch der Eigenbedarf an Seife stößt irgendwann an Grenzen, so dass ich zwingend einen Absatz für die Ergebnisse meiner neuen Leidenschaft finden musste.
Die Lösung war natürlich der Verkauf: Es folgte die Anmeldung eines eigenen Gewerbes und ein eBay Shop – wenngleich sich schnell zeigte, dass noch einige bürokratische Hürden zu nehmen waren. Das Ordnungsamt erinnerte mich bald schon daran, dass für die Herstellung eigener Seife auch die Einhaltung der Kosmetikverordnung sichergestellt werden musste, eine Vorschrift die ich als Hobbytreibende bislang natürlich nicht kannte.
In Zusammenarbeit mit dem Chemischen Untersuchungsamt konnte sich aber schnell klären, wie die einzelnen Kriterien alle einzuhalten sind und so wurden nach den ersten erfolgreichen Verkäufen schnell auch Händler auf mich aufmerksam. Ich begann zudem, auf Märkte zu gehen und weitere Verkaufsplattformen zu nutzen, um meine Reichweite weiter zu erhöhen, so dass meine Seifensiederei weiter wachsen konnte.
Es macht mir noch immer Freude, meine Produkte zu verbessern, zu erweitern und meinen Betrieb weiter wachsen zu lassen.
Persönliche Herstellung meiner Naturseifen - Beschreibung
Alle meine Produkte und somit auch die Naturseifen stelle ich in Handarbeit her. Liebevoll und eigenhändig werden die natürlichen und biologischen Rohstoffe in schonenden Verfahren von mir produziert. Eine gleichbleibende Frische und eine hohe kontinuierliche Qualität der schonend hergestellten Seifen erreiche ich, indem ich bevorzugt kleinere Mengen der Chargen produziere. Nur so kann ich den hohen Standard des Produktes und den Anspruch, ein gutes Produkt zu entwickeln, auch wirklich garantieren.
Herstellungsverfahren
Eine schonende Verarbeitung der ausgesuchten verwendeten Rohstoffe ermögliche ich durch einen Siedeprozess in einem Kaltrührverfahren. Anschließend gebe ich der Seife eine vierwöchige Ruhephase. In dieser wichtigen Phase der Ruhe verdunstet ein Teil der Flüssigkeit, was die Seife fester und milder werden lässt. So erhalten Sie ein natürliches Endprodukt mit einer hautverwöhnenden Konsistenz, das gleichzeitig noch sehr pflegend ist. Umweltverträglich, ein Benefit für die Haut und gesund!
Verwendung natürlicher Rohstoffe
Ich verzichte selbstverständlich gänzlich auf den Einsatz von chemischen Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln, was meine Naturseifen von kommerziellen Seifen absolut unterscheidet und hervor hebt. Lediglich bei den Rasierseifen setze ich zusätzlich noch Palmöl ein. Dort wird es benötigt um die gewünschte Schaumbildung des Produktes zu gewährleisten. Ansonsten verzichte ich aber auf die Verwendung von Palmöl komplett.
Ein Handvoll Inhaltstoffe - gut zur Haut
Die Naturseifen fertige ich nur aus ausgesuchten Pflanzenölen, Fetten, Wasser und Milch beziehungsweise Tees. Um das Verseifen, also die Verbindung zwischen den Ölen zu ermöglichen, füge ich zusätzlich noch Natriumhydroxid hinzu. Dieses sorgt für eine Reaktion zwischen den einzelnen Rohstoffen, was dann das Endprodukt ergibt.
Naturseife braucht natürliche Farben
Zum Einfärben der Seifen verwende ich überwiegend verschiedene Tonerden und Eisenoxide. Dadurch erhält die Seife eine natürliche sanfte Farbgebung, die keinesfalls künstlich oder chemisch wirkt bzw. ist.
Toller Duft auch ohne Allergene
Den tollen Duft erhalten die Naturseifen durch geeignete und geprüfte Parfum-Öle und ausgesuchte ätherische Öle in den unterschiedlichsten Duftnoten. Eventuell enthaltene Allergene werden gesondert ausgezeichnet. Dadurch kann ich Ihnen gewährleisten, dass jeder Hauttyp Freude an den Seifen hat und Sie Ihrer Haut damit etwas Gutes tun.
Umweltvorteil
Eine Naturseife oder auch Haarseife benötigt viel weniger Verpackung als herkömmliche Produkte aus dem Supermarkt. Bei gleicher Ergiebigkeit spare ich trotz einzelner Verpackung der Artikel ein vielfaches an Plastikmüll, was die Umwelt entlastet. Desweiteren sind Naturseifen im Gegensatz zu konventioneller Seife zu 99 % biologisch abbaubar, sie belastet nicht unsere Umwelt.

Suche